Montag, 13. Juli 2020, 19:00 - 21:00, hofkino.berlin – Freiluftkino im FMP1, Franz-Mehring-Platz 1, 10243 Berlin

Zwischen Bug In, Previval und Warten auf Tag X

Ein Informationsabend zum Milieu der "Prepper"

Extreme Rechte

Der Prepper Rucksack zum "Bug Out" aus einem Prepper-Lehrvideo

„Prepper“ bereiten sich auf den Zeitpunkt X in unterschiedlicher Weise vor. Es reicht vom Horten von haltbaren Lebensmitteln über das Erlernen von Fähigkeiten, Trinkwasser aufzubereiten und selber Energie zu gewinnen, bis dahin, sich zu bewaffnen, um die eigenen Besitztümer im Zustand der Gesetzlosigkeit zu verteidigen. In manchen Fällen gibt es Überschneidungen des Milieus der „Prepper“ mit Personen aus der extremen Rechten.

Als sich die Coronakrise Ende März verschärfte, es auch in wohlhabenden Staaten wie Deutschland auf einmal leere Regale in Supermärkten gab und sich die Angst vor dem neuartigen Covid19-Virus breitmachte, war die Vorstellung eines Zusammenbruchs der staatlichen Ordnung nicht mehr ganz so weit hergeholt. Gab doch sogar das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe in Bonn die Empfehlung, Lebensmittel für zehn Tage im Haushalt zu haben: für einen Ernstfall. Eine Vorgabe, über die echte "Prepper" vermutlich nur lachen können.
Das Milieu der "Prepper" wächst in Deutschland. Die "Prepper" bzw. das Verb "preppern" stammt aus dem Englischen und bedeutet "to be prepared", vorbereitet sein. Menschen, die sich selbst als "Prepper" verstehen oder von der Öffentlichkeit als solche wahrgenommen werden, bereiten sich auf einen Zeitpunkt X vor. Das reicht vom Horten haltbarer Lebensmittel über das Erlernen von Fähigkeiten, Trinkwasser aufzubereiten und selber Energie zu gewinnen, bis zur Bewaffnung, um die eigenen Besitztümer im Zustand der Gesetzlosigkeit zu verteidigen. In manchen Fällen gibt es Überschneidungen des Milieus der "Prepper" mit Personen aus der extremen Rechten. Bei den letzten Hausdurchsuchungsaktionen staatlicher Ermittlungsbehörden gegen Personenkreise, die rechtsterroristische Bestrebungen bis hin zu Umsturzplänen vorhatten, wie beispielsweise im Fall "Nordkreuz", stammten die Tatverdächtigen zum Teil aus dem "Prepper-Milieu".

Wir wollen uns mit diesem Milieu beschäftigen. Hierfür haben wir den Romanautor Johannes Groschupf eingeladen. Er hat den preisgekrönten Krimi „Berlin Prepper“ verfasst. Seine Romanfigur ist Prepper in Berlin und führt uns eindrucksvoll durch dieses Milieu. Ihm zur Seite steht an diesem Abend die Bundestagsabgeordnete Martina Renner (MdB, DIE LINKE), die sich im Parlament mit der Aufklärung rechtsterroristischer Strukturen intensiv beschäftigt. Mit beiden wollen wir uns unterhalten darüber, wie das Milieu der Prepper einzuschätzen ist und woher dieses Erwarten von Staatsversagen bzw. Zerfall kommt.
Moderation: Fabian Kunow

Zu Preppern haben wir in Folge #14 des Helle-Panke-Formats "3x3" Martina Renner befragt. Hier kann man das Video anschauen.

Die Veranstaltung findet im Freien im Hofkino des FMP1 im nd-Gebäude unter den aktuellen Bedinungen statt:

  • Teilnahme nur nach Bestätigung durch die Geschäftsstelle möglich. Anmeldung, gern auch telefonisch unter 030-47538724
  • Es gilt Masken- und Abstandspflicht
  • Bringen Sie bitte eine Visitenkarte bzw. einen genauen Adressnachweis mit. Wir heben die Kontaktdaten 4 Wochen auf, damit im Fall einer Infektion alle informiert werden können

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung im Gebäude statt.

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

hofkino.berlin – Freiluftkino im FMP1
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin
Spenden Sie uns über PayPal: