Lesenswert
Veranstaltungen
  • 2. Mai 2017, 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr:

    Stefan Zweig – Leben und Schaffen

    Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus

    Referent: Dr. Klaus Bellin Moderation: Marilies Müller

  • 2. Mai 2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr:

    Leo Trotzki über Antisemitismus und Faschismus

    Geschichte

    Der russisch-sowjetische Revolutionär Leo Trotzki (1879-1940) setzte sich über Jahrzehnte seiner politischen Tätigkeit mit dem Antisemitismus, insbesondere in Russland und später in Deutschland, auseinander. Im Exil seines letzten Lebensjahrzents verfolgte und analysierte er zudem den Aufstieg und die Machtausübung des deutschen Faschismus so kenntnisreich wie wenige seiner Zeitgenossen. Der Vortrag behandelt beide Aspekte von Trotzkis Wirken und geht auch auf seine sich verändernden Positionen zum Zionismus und zur Palästina-Frage ein.

  • 3. Mai 2017, 20:00 Uhr bis 22:00 Uhr:

    Was macht das Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen AG in Berlin?

    Linke Metropolenpolitik

    Otto Suhr Siedlung
    Otto Suhr Siedlung

    Dem börsennotierte Immobilienunternehmen Deutsche Wohnen gehören in Berlin mittlerweile 110.000 Wohnungen. In einer Unternehmensbeschreibung schreibt sie über sich: "Mittelpunkt der operativen Geschäftstätigkeit ist die Bewirtschaftung und Entwicklung des Wohnimmobilienbestands". Diese "Geschäftstätigkeit" ist für ihre Aktionäre einträglich. Für die betroffenen Mieterinnen und Mieter in Häuser der Deutsche Wohnen hingegen nicht. Was können Mietergemeinschaften und die Politik dagegen tun?

Alle Termine

Mediathek
  • Zum Nachhören: Was wird in Berlin gebaut und für wen?

    Mitschnitt der Veranstaltung mit Andrej Holm am 6. Februar 2017

    In Berlin fehlen vor allem günstige Wohnungen und es werden fast nur hochpreisige gebaut. Warum dies so ist, erklärte Dr. Andrej Holm. Als Stadtforscher hat er an der HU-Berlin sowie gemeinsam mit Initiativen zum Berliner Wohnbedarf geforscht. Bei dieser Abendveranstaltung ging es auch um die Frage, wie der ermittelte Bedarf gedeckt werden könnte. Mehr

Zur Mediathek

Ladenlokal der Stiftung Helle Panke