Lesenswert
Veranstaltungen
  • 23. Okt 2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr:

    Was bleibt von der DDR-Philosophie?

    Literatur und Gesellschaft

    Buchcover

    Es scheint so, als ob von der in mehrfacher Hinsicht "abgeschlossenen" DDR-Philosophie nichts als deren historisch-kritische Aufarbeitung übrig bleibt. Alles kommt nunmehr darauf an, dieses besondere nachkriegszeitlich-ostdeutsche geistig-kulturelle Gebilde nicht weiter regional-isoliert und kommunistisch-sektiererisch (parteigeschichtlich) nur aus sich selbst zu erklären, sondern zunehmend und versuchsweise ebenso auch "nationalgeschichtlich" in die nun wieder gesamtdeutsche Geschichte einzuordnen.

  • 24. Okt 2017, 10:00 Uhr bis 12:00 Uhr:

    Drift nach rechts?

    Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus

    rechts

    Was vor einem knappen Jahr mit der Wahl von Donald Trump in den USA seinen Ausgang nahm, hat in Europa seinen Fortgang gefunden: Parteien der modernen radikalen Rechten setzen sich in den Parlamenten fest und verändern gesellschaftliche Kräfteverhältnisse. Was wird der Einzug der AfD in den Bundestag für die Entwicklung in Deutschland bedeuten, wie die Fraktion der Rechten aussehen, und was ist von ihr zu erwarten? Wie können und müssen DemokratInnen auf diese Entwicklung reagieren?

  • 24. Okt 2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr:

    1962-1964 - Schicksalsjahre des RGW

    Geschichte

    roesler
    Prof. Jörg Roesler

    Der RGW befand sich von Anfang der 60er bis Anfang der 70er Jahre in einer Existenzkrise. Ceausescu drohte Chruschtschow auf ihrem Höhepunkt 1964 offen mit Rumäniens Austritt aus dem RGW. Die Meinung, dass von der osteuropäischen Wirtschaftsgemeinschaft nur die UdSSR, die DDR und die CSSR Vorteile hätten, teilten mit Rumänien auch eine Reihe weiterer RGW-Länder. Es dauerte bis 1971, bevor es mit dem RGW-Komplexprogramm gelang, einen akzeptablen Kompromiss zu finden. Ein Lösungsansatz auch für die EU-Krise heute?

Alle Termine

Publikationen

Alle Publikationen

Mediathek
  • Zum Nachhören: Die postmoderne Querfront. Linkspopulismus am Beispiel Mouffe und Laclau

    Mitschnitt einer Veranstaltung der Reihe „Philosophische Gespräche“ vom 20. Juni

    Chantal Mouffes Begriff des Politischen und ihre zusammen mit Ernesto Laclau erarbeitete 'postmarxistische' Theorie des Populismus sind in aller Munde. Linkspopulistische Bewegungen wie Syriza oder Podemos betrachten Laclau und Mouffe gar als VordenkerInnen. Der Vortrag stellt ihren in weiten Teilen der Linken akzeptierten Erklärungsansatz für den Aufstieg des Rechtspopulismus und ihre linkspopulistische Gegenstrategie dar. Mehr

    Von Referent: Dr. Ingo Elbe (wissenschaftlicher Mitarbeiter und Privatdozent am Institut für Philosophie der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg.

Zur Mediathek

Marx 200
Ladenlokal der Stiftung Helle Panke