Lesenswert
Veranstaltungen
  • 12. Dez 2017, 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr:

    "Jesus macht nicht mehr mit"

    Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus

    Fußend auf der Titelgeschichte von Wolfgang Borchert, wird gesungen und erzählt, in mehreren Sprachen und Dialekten, von dieser alten guten Geschichte, die in Bethlehem begann, in der Stadt, die übersetzt "Haus des Brotes" bedeutet, dort, wo er geboren wurde an Heiligabend, dieser sanfte "Revolutionär", der die Liebe predigte, bis er "aufs Kreuz gelegt wurde", und der eine Hoffnung auf Friede und Wohlgefallen blieb, für viele. Mit Gina Pietsch und Dietmar Ungerank.

  • 12. Dez 2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr:

    Zum Wandel der politischen Sprache und den Perspektiven ihrer Erforschung

    Philosophische Gespräche

    Das Feld des Politischen – und mit ihm die politische Semantik – scheint in jüngerer Zeit in starke Bewegung zu geraten. Auf der Veranstaltung tragen Wissenschaftler, die sich seit Jahren mit der Entwicklung der politischen Semantik beschäftigen, ihre Beobachtungen und Thesen zum Sprachwandel vor und diskutieren, welchen Beitrag die historische Sprachanalyse zur kritischen Selbstaufklärung der Gegenwart leisten kann.

  • 8. Jan 2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr:

    Kein Frieden in Kolumbien?

    Internationale Politik

    Der Friedensschluss von Havanna, in dem die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) und die Regierung den jahrzehntelangen Bürgerkrieg für beendet erklärten, wurde von der veröffentlichten Meinung überwiegend positiv aufgenommen. In Wirklichkeit kam er aber eher einer weitgehend bedingungslosen Kapitulation der Guerrilla gleich und führte bislang keineswegs zu einer Befriedung des Landes.

Alle Termine

Publikationen

Alle Publikationen

Mediathek
  • Zum Nachhören: Der deutsche Exportüberschuss in kontroverser Debatte. Kommentar aus makroökonomischer Perspektive

    Mitschnitt einer Veranstaltung der Hellen Panke in der Reihe „Forum Wirtschafts- und Sozialpolitik“ vom 15. Juni 2017

    Deutschland erzielt seit Euro-Einführung permanent hohe Exportüberschüsse. Die in Wirtschaftswissenschaft und -politik dominierende neoklassische Denkschule preist das als Zeugnis internationaler Wettbewerbsfähigkeit des Landes und Mehrung gesellschaftlicher Wohlfahrt. Hier soll das Phänomen nicht aus einzelwirtschaftlicher Sicht von Exportunternehmen, sondern aus makroökonomischer Perspektive betrachtet werden. Mehr

    Von Referentin: Prof. Christa Luft

Zur Mediathek

Marx 200
Ladenlokal der Stiftung Helle Panke