Mittwoch, 20. März 2024, 18:00 bis 21:00, Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin

„Die Dreigroschenoper“ (1931) – Film und Gespräch

Ernst Busch in Spielfilmen der Weimarer Republik (Folge 5)

Politik und Kultur

Wiederbegegnung mit einem kostbaren filmischen Dokument: G. W. Pabsts Verfilmung der Dreigroschenoper mischt wesentliche Elemente des Bühnenstücks mit Szenen aus Brechts umstrittener Filmvorlage Die Beule, endend mit den berühmten Schlusszeilen „Und man sieht nur die im Lichte | Die im Dunkel sieht man nicht.“

Der gerade 30-jährige Ernst Busch als Moritatensänger (mit mehrfachen Auftritten im Film): eine in Ausdruck und Gesang bestechende Leistung. Carola Neher als Polly, Lotte Lenja als Jenny, Rudolf Forster als Macheath und weitere bekannte Mimen im Ensemble, dazu die Weillsche Musik, authentisch gespielt von der Lewis Ruth Band – das Berlin der endzwanziger Jahre lässt grüßen!

Referent: Dr. Jürgen Schebera
Moderation: Dr. Carola Schramm

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Ernst-Busch-Gesellschaft.

Kosten: 3,00 Euro

Wo?

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin