Samstag, 15. September 2018, 19:00 - 21:00, Berlin

Der Aufstieg der globalen Finanzwirtschaft und der Zusammenbruch des europäischen "progressiven Neoliberalismus"

"Ökonomie jenseits der schwäbischen Hausfrau" - Der Finanzkapitalismus 10 Jahre nach Lehman-Brothers

Politik im Gespräch

„Meist geben Menschen ihre Macht auf, indem sie denken, sie hätten keine.“ (Alice Walker)

Der Finanzsektor – ob an der Wall Street, in Frankfurt oder in der Londoner City – ist mächtig und oft mächtiger als demokratische Regierungen. Seine Akteure agieren wie "Masters of the Universe" und nutzen ihre Macht, um der Politik Bedingungen zu diktieren, Löhne zu senken, das obere 1% zu stärken und ein hohes Maß an wirtschaftlicher Unsicherheit zu verursachen. Gesellschaften in Europa reagieren – oft aus Verzweiflung – darauf, indem sie nach rechts driften im Glauben, dadurch sich und ihre Familien vor hohen Schulden, Ungleichheit und Unsicherheit schützen zu können.
Ann Pettifor wird zeigen, dass Gesellschaften einen anderen Weg gehen sollten. Wir sollten unsere Macht als Bürger nutzen, um den Finanzsektor den Interessen der Gesellschaft als Ganzes unterzuordnen – und um soziale Gerechtigkeit, Stabilität und Wohlstand wiederherzustellen.

Veranstaltung auf Englisch mit Simultanübersetzung.

Ann Pettifor hat zuletzt Die Produktion des Geldes: Ein Plädoyer wider die Macht der Banken veröffentlicht und ist Wirtschaftsberaterin von Jeremy Corbyn, dem Führer der britischen Labour Party. Sie war eine der wenigen, die die große Finanzkrise in ihrem 2006 erschienen Buch The Coming First World Debt Crisis (Die kommende erste Weltschuldenkrise) vorhergesagt hat. Sie erhielt am 19 Juli den Hannah-Arendt-Preis für politisches Denken.

Moderation Mathew D. Rose (Brave New Europe)

Eine Veranstaltung von Helle Panke e.V. in Kooperation mit Brave New Europe und Netzwerk für plurale Ökonomik.

Gefördert von Oxi

Kontakt für Presseanfragen bitte an: info@braveneweuorpe.com oder 0170 - 216 5199.

Lecture Series “Economics beyond the Swabian housewife”

Financial capitalism 10 years after Lehman Brothers

The ascendancy of Global Finance and the collapse of European 'progressive neoliberalism': how should the Left react?

“The most common way people give up their power is by thinking they don't have any.” (Alice Walker)

The finance sector – on Wall St., Frankfurt, and in the City of London – is powerful, often more powerful than democratic governments. Financiers act as Masters of the Universe, and use their power to dictate policies and conditions that have lowered wages, benefitted the 1%, and created high levels of economic insecurity. Societies across Europe - often in despair - are reacting strongly to these conditions, and looking to the Far Right to protect them and their families from high levels of debt, inequality and insecurity. Ann Pettifor will argue that societies should follow a different path. We should use our power as citizens to subordinate the finance sector to the interests of society as a whole - and restore social justice, stability and prosperity.

Ann Pettifor is the author of a radical book on The Production of Money. She was appointed an economic adviser to Jeremy Corbyn, leader of the British Labour Party. She was one of a few to predict the Great Financial Crisis in her 2006 book, The Coming First World Debt Crisis. 19th July she was selected for the „Hannah Arendt Prize for Political Thinking“.

Moderation: Mathew D. Rose (Brave New Europe)

Presented by Helle Panke e.V. in cooperation with Brave New Europe and Netzwerk für plurale Ökonomik.

Supported by Oxi

The event will be held in English with simultaneous translation.

Venue and Time: 15. September 2018, Monarch, Skalitzerstr. 134, 10999 Berlin (U Bahn Kottbusser Tor) 7 pm open 6:30), Entrance 2 €

Contact for press: info@braveneweuorpe.com or 0170 - 216 5199.

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Monarch
Skalitzer Str. 134
10999 Berlin