Sonntag, 21. Mai 2017, 15:00 bis 17:00 Uhr in Berlin

Gebaute Politik Ost: Vom Zuckerbäckerstil zum funktionalen Bauen

Die Karl-Marx-Allee

Spaziergänge rund ums Wohnen

karlmarxallee.jpg

Anhand der stadtplanerischen Neugestaltung entlang der Frankfurter Allee nach 1945 lässt sich die baupolitische Entwicklung der DDR auch heute noch ablesen. Knüpfte man mit den Laubenganghäusern Scharouns noch an die Tradition des sozialen Wohnungsbaus der Vorkriegszeit an, musste schon bald ein neuer Stil her, der die Identität der sozialistischen Arbeiterschaft proklamieren sollte. Der aufwändige Baustil mit repräsentativen Fassaden und komfortablen Wohnungen entlang der Karl-Marx-Allee konnte jedoch nur als Paradebeispiel dienen. Bedingt durch ökonomische Zwänge gelangte man schließlich zu einem modularisierten Plattenbau, der sich eindrucksvoll am Bauabschnitt II der Straße zeigt.

Der Spaziergang führt an den Highlights der architektonischen Achse Frankfurter Allee – Karl-Marx-Allee entlang und nimmt insbesondere die mit den jeweiligen Bauformen verbundenen Vorstellungen in den Blick.

Referentin: Lina Rehork (Kunsthistorikerin)

Eine Veranstaltung von "Helle Panke" e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin und der Hermann-Henselmann-Stiftung.

Kosten: 2,50 Euro

Veranstaltungsort:

U-Bahnhof Weberwiese
Karl-Marx-Allee 110
10243 Berlin
Ladenlokal der Stiftung Helle Panke