Donnerstag, 23. Februar 2017, 15:00 bis 21:00 Uhr in Berlin

Das Echo der Russischen Revolutionen

Ein Blick auf die Fernwirkungen der großen Umbrüche

Konferenz

1917
Kundgebung der Arbeiter- und Soldatenräte auf dem Verkündigungsplatz in Nischni Nowgorod. Oktober 1917.

Ein gutes Vierteljahrhundert nach dem Zusammenbruch des Realsozialismus bleibt die Verortung dieser Epoche des versuchten Übergangs vom Kapitalismus zu einer sozialistischen Gesellschaft immer noch eine offene Frage. Weltkrieg, gesellschaftliche Zusammenbrüche, massenhaftes Elend und Tod zerrütteten die alte Welt, egal, ob demokratisch-parlamentarisch oder autokratisch-totalitär organisiert. Den Krieg beenden, Frieden erkämpfen, gesellschaftliche Strukturen umstürzen, demokratische Verhältnisse schaffen stand oben auf den Forderungslisten von Sozialdemokraten, Sozialisten, bürgerlichen Kriegsgegnern, Demokraten. Allein, nur ein Land wurde Vorreiter dieses Umbruchs, schien die Chance auf Frieden, soziale Gerechtigkeit, Demokratie von unten her zu eröffnen – Russland.
Die Russischen Revolutionen von 1917 sind deshalb in ihrer gesellschaftspolitischen Rolle für Russland und die Welt näher zu untersuchen. In der Konferenz erfolgt eine Konzentration auf die konzentrischen Kreise, die die revolutionären Vorgänge in Petrograd und Moskau im gesamten Russischen Reich, in Europa und in der Welt auslösten.

Programm (Referate je ca. 20-25 min, gegen 18:00 Uhr Pause mit Imbiss )

- Dr. Stefan Bollinger (Berlin): Russische Revolutionen – für Frieden, Demokratie und Sozialismus. Eine kurze Einführung

- Prof. Dr. Karl-Heinz Gräfe (Freital): Die Russischen Revolutionen in der "Provinz" – Wege in die Unabhängigkeit?

- Prof. Dr. Mario Keßler (Potsdam/New York): Intellektuelle zwischen den Welten in Zeiten der Russischen Revolutionen 1917/1921 – Russlands Beispiel, Russlands Drohung

- Marga Voigt (Berlin): Russische Revolutionen, europäische Wirren und selbstbewusste Frauen

- Priv.-Doz. Dr. habil. Reiner Tosstorff (Frankfurt/M.): Fern des Krieges – Iberische Halbinsel und Russische Revolutionen?

- Dr. Marcel Bois (Hamburg): Zwischen "konterrevolutionärem Pogrom" und "größtem Ereignis unserer Epoche": Rezeptionen der Russischen Revolution in der deutschen Arbeiterbewegung

- Dr. Hans Hautmann (Wien): Russische Revolutionen 1917 und soziale wie nationale Neuorientierungen in Kakanien

Moderation: Anke Geißler-Grünberg

Kosten: 5,00 Euro / erm. 3,00 Euro

Veranstaltungsort:

Helle Panke
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin
Marx 200
Ladenlokal der Stiftung Helle Panke