Audio

Tonaufzeichnungen von Veranstaltungen der Hellen Panke

  • Ein Gespenst geht um. Anarchismus im 21. Jahrhundert

    Mitschnitt einer Veranstaltung der Reihe „Philosophische Gespräche“ im März 2018

    Anarchismus, als theoretische Strömung, führt ein Schattendasein, allerdings nur im deutschsprachigen Raum. International gesehen gibt es rege Forschungsdiskussionen. Der Vortrag zeichnet ausgewählte Debattenschwerpunkte der letzten zweieinhalb Jahrzehnte nach. Insbesondere verdeutlicht er den Unterschied zwischen "klassischen" und "modernen" Anarchismen. Mehr

    Von Referent: PD Dr. Olaf Briese (Privatdozent am Institut für Kulturwissenschaft der Humboldt Universität zu Berlin)
  • Egon Krenz' persönliche Eindrücke zur Entwicklung in Russland und China

    Mitschnitt einer Veranstaltung des „Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus“ im Februar 2018

    Egon Krenz weilte auf Einladung der Kommunistischen Partei der Russischen Föderation als Gast beim "Forum linker Parteien" anläßlich des 100. Jahrestages der Oktoberrevolution in St. Petersburg und Moskau. Außerdem war er Teilnehmer einer internationalen Konferenz zum Oktoberjubiläum in China und hatte die Möglichkeit, die Entwicklung des Landes auf einer dreiwöchigen Reise näher kennenzulernen.Im Vortrag schildert er seine persönlichen Eindrücke zur Entwicklung in Russland und China. Mehr

    Von Egon Krenz
  • Sophia statt Cyborg. Zur Ideologie der Künstlichen Intelligenz

    Mitschnitt einer Veranstaltung in der Reihe "Digitaler Wandel" im Februar 2018

    Führende KI-Forscher sehen sich endlich bestätigt: Die Maschine ist der bessere Mensch. Aber wie funktionieren die Systeme der so genannten Künstlichen Intelligenz eigentlich? Welche Ideen bestimmen deren Ausgestaltung? Und welche Auswirkungen hat ihre zunehmende Anwendung in der Produktion, in der Administration und in den Alltagspraktiken der Individuen? Der Vortrag skizziert die letzten Entwicklungen in der KI-Forschung sowie deren Zusammenhang mit Transformationsprozessen zum digitalen Kapitalismus, die Emanzipation und Fallstricke immer enger verweben. Mehr

    Von Referentin: Carolin Wiedemann, Soziologin und freie Journalistin für FAZ, SPON und Analyse & Kritik
  • Oktoberrevolutionsrevue Teil 5: Anke Hennig über das utopische Moment der Revolution

    Bis heute ist die Oktoberrevolution ein Bezugspunkt für alle, die das "Ende der Geschichte" noch nicht gekommen sehen. Unterschiedliche Erfahrungen in dieser hundertjährigen Geschichte bringen aber AUCH unterschiedliche Geschichten hervor. So ist noch immer nicht geklärt, ob Revolutionen "Lokomotiven der Geschichte" (Karl Marx) oder "der Griff des in diesem Zuge reisenden Menschengeschlechts nach der Notbremse" (Walter Benjamin) sind. Unsere Revue wird sich mit unterschiedlichen Darstellungs- und Erzählformen, mit Aspekten wie dem utopischen Moment, der Figur Lenin, den Geschlechterverhältnissen, der Plakatkunst sowie der filmischen Verarbeitung beschäftigen. Mehr

  • Oktoberrevolutionsrevue Teil 4: Felicita Reuschling über Alexandra Kollontai

    Bis heute ist die Oktoberrevolution ein Bezugspunkt für alle, die das "Ende der Geschichte" noch nicht gekommen sehen. Unterschiedliche Erfahrungen in dieser hundertjährigen Geschichte bringen aber AUCH unterschiedliche Geschichten hervor. So ist noch immer nicht geklärt, ob Revolutionen "Lokomotiven der Geschichte" (Karl Marx) oder "der Griff des in diesem Zuge reisenden Menschengeschlechts nach der Notbremse" (Walter Benjamin) sind. Unsere Revue wird sich mit unterschiedlichen Darstellungs- und Erzählformen, mit Aspekten wie dem utopischen Moment, der Figur Lenin, den Geschlechterverhältnissen, der Plakatkunst sowie der filmischen Verarbeitung beschäftigen. Mehr

    Von Felicita Reuschling, Kitchen Politics
  • Oktoberrevolutionsrevue Teil 3: Elfriede Müller über Lenin

    Bis heute ist die Oktoberrevolution ein Bezugspunkt für alle, die das "Ende der Geschichte" noch nicht gekommen sehen. Unterschiedliche Erfahrungen in dieser hundertjährigen Geschichte bringen aber AUCH unterschiedliche Geschichten hervor. So ist noch immer nicht geklärt, ob Revolutionen "Lokomotiven der Geschichte" (Karl Marx) oder "der Griff des in diesem Zuge reisenden Menschengeschlechts nach der Notbremse" (Walter Benjamin) sind. Unsere Revue wird sich mit unterschiedlichen Darstellungs- und Erzählformen, mit Aspekten wie dem utopischen Moment, der Figur Lenin, den Geschlechterverhältnissen, der Plakatkunst sowie der filmischen Verarbeitung beschäftigen. Mehr

    Von Elfriede Müller Jour Fixe Initiative Berlin
  • Oktoberrevolutionsrevue Teil 2: Schröter und Berger zu Plakatkunst

    Bis heute ist die Oktoberrevolution ein Bezugspunkt für alle, die das "Ende der Geschichte" noch nicht gekommen sehen. Unterschiedliche Erfahrungen in dieser hundertjährigen Geschichte bringen aber AUCH unterschiedliche Geschichten hervor. So ist noch immer nicht geklärt, ob Revolutionen "Lokomotiven der Geschichte" (Karl Marx) oder "der Griff des in diesem Zuge reisenden Menschengeschlechts nach der Notbremse" (Walter Benjamin) sind. Unsere Revue wird sich mit unterschiedlichen Darstellungs- und Erzählformen, mit Aspekten wie dem utopischen Moment, der Figur Lenin, den Geschlechterverhältnissen, der Plakatkunst sowie der filmischen Verarbeitung beschäftigen. Mehr

    Von Schroeter & Berger
  • Oktoberrevolutionsrevue Teil 1 Gregor Gysi: Historischer Überblick über 1917

    Bis heute ist die Oktoberrevolution ein Bezugspunkt für alle, die das "Ende der Geschichte" noch nicht gekommen sehen. Unterschiedliche Erfahrungen in dieser hundertjährigen Geschichte bringen aber AUCH unterschiedliche Geschichten hervor. So ist noch immer nicht geklärt, ob Revolutionen "Lokomotiven der Geschichte" (Karl Marx) oder "der Griff des in diesem Zuge reisenden Menschengeschlechts nach der Notbremse" (Walter Benjamin) sind. Unsere Revue wird sich mit unterschiedlichen Darstellungs- und Erzählformen, mit Aspekten wie dem utopischen Moment, der Figur Lenin, den Geschlechterverhältnissen, der Plakatkunst sowie der filmischen Verarbeitung beschäftigen. Mehr

  • Leonid Breschnew: Staatsmann und Schauspieler im Schatten Stalins

    Leonid Breschnew war von 1964 bis 1982 Vorsitzender der KPdSU und prägte fast zwei Jahrzehnte lang die Entwicklung der Sowjetunion. Anders als im Westen lange behauptet, war Breschnew kein „Hardliner“ oder „Restalinisierer“, sondern hatte selbst unter Stalin gelitten und so viel Leid gesehen, dass er „Wohlstand für alle“ zur Generallinie der Partei erklärte. Susanne Schattenberg stellt neue Befunde über das politische Leben Leonid Breschnews auf der Basis zahlreicher bislang nicht zugänglichen Quellen vor. Mehr

    Von Referentin: Prof. Susanne Schattenberg (Osteuropahistorikerin, Universität Bremen)
  • "Ehrbare Kaufleute". Hanseatische Handelsfirmen und die Besatzung und Judenverfolgung in Polen

    Am Beispiel der zahlreichen Überseefirmen aus Hamburg und Bremen werden deutsche Wirtschaftsinteressen während des Zweiten Weltkriegs im besetzten Polen untersucht. Zum einen unterstützten diese sogenannten „Einsatzfirmen" die deutschen Besatzungsbehörden bei der Ausbeutung und Beherrschung der polnischen Bevölkerung. Zum anderem profitierten sie von der Verfolgung und Ermordung der jüdischen Polen. Der Vortrag gibt einen Einblick in die noch relativ unbekannte Verflechtungsgeschichte zwischen hansestädtischen Kaufmannseliten und nationalsozialistischer Herrschaft im östlichen Europa. Mehr

<< 1 2 3 4 5 6 ... 22 23 24 >>
Marx 200
Ladenlokal der Stiftung Helle Panke