Mittwoch, 25. Mai 2022, 19:00 - 21:00, Max-Lingner-Haus, Beatrice Zweig Straße 2, 13156 Berlin

Eine Überlebensgeschichte

Nach mündlichen Berichten von Maria König aufgezeichnet von Antje Leetz

Vorträge im Max-Lingner-Haus

Als die junge Marischa mit ihrer Mutter in Auschwitz zur Vergasung ansteht, wird sie aussortiert zum Arbeiten. "Vielleicht hätte ich die Kraft finden müssen, mit meiner Mutter zu gehen. Damit sie nicht allein in den Tod geht." Diesen Gedanken schleppte Marischa immer mit sich herum. Kurz vor ihrem Tod 2019 erzählte sie zum ersten Mal von den tief verdrängten Erlebnissen: von der glücklichen Kindheit in Łódź, vom Ghetto, den Lagern, der Befreiung. Wenn sie weinte beim Erinnern, sagte sie: "Mach dir keine Sorgen, ich bin froh, wenn mir jemand zuhört." Antje Leetz hat ihre Erzählung mit dem Mikrofon aufgezeichnet, verschriftet, vorsichtig bearbeitet und ein Buch daraus gemacht.

Referentin: Antje Leetz (Journalistin, Autorin)
Moderation: Dr. Thomas Flierl (Max-Lingner-Stiftung)

Eine Veranstaltung von Helle Panke e.V. gemeinsam mit der Max-Lingner-Stiftung.

Kosten: 3,00 Euro

Wo?

Max-Lingner-Haus
Beatrice Zweig Straße 2
13156 Berlin