Mittwoch, 25. März 2020, 19:00 - 21:00, Fahimi Bar, Skalitzer Straße 133, 10999 Berlin

WIRD VERSCHOBEN: Costas Lapavitsas: Wohin steuert die EU?

Ökonomie jenseits der Schwäbischen Hausfrau

Achtung: Um unsere Besucher*innen und Referent*innen nicht unnötig der Gefahr einer Coronavirusansteckung auszusetzen, sagen wir die Veranstaltung ab. Die Veranstaltung mit Costas Lapavitsas wird nachgeholt. Über den Newsletter werden wir täglich unser Angebot aktualisieren. Tragt Euch gern ein.

(English below)

Die globale Krise von 2007 bis 2009 führte zur Krise in der Eurozone 2010 bis 2013, die sich zur existenziellen Bedrohung für die EU entwickelte. Sie wurde durch strenge Sparmaßnahmen, eine lockere Geldpolitik und Privatisierungen besänftigt, jedoch ohne echte Strukturreformen der Union. Das Ergebnis war eine Anhäufung ökonomischer und sozialer Probleme, wobei die Spaltung der EU in Kern- und Peripheriegebiete noch vertieft wurde. Auch die politischen Probleme haben sich verschärft: Während die Demokratie weiter geschwächt wurde, hat die autoritäre Rechte an Popularität gewonnen.

Es ist zu erwarten, dass die EU in den kommenden Jahren auf der Weltbühne irrelevant werden wird, zumal ihr wirksame politische Führung fehlt. Der Brexit war ein Schock für die vorherrschenden neoliberalen Mechanismen und wird erhebliche Auswirkungen haben. Angesichts des Scheiterns von Syriza ist es für die europäische Linke unabdingbar, eine alternative Analyse Europas anzubieten, bei der Demokratie und wirtschaftliche Erneuerung im Vordergrund stehen. Eine echte Zusammenarbeit und ein echter Internationalismus in Europa erfordern einen Bruch mit den bestehenden Mechanismen der EU und der Eurozone.

Referent: Costas Lapavitsas ist Professor für Wirtschaftswissenschaften an der School of Oriental and African Studies der University of London. Seine jüngste Forschung konzentriert sich auf die Eurozone und die Finanzialisierung des Kapitalismus. Er schreibt regelmäßig für internationale und griechische Medien. Im Januar 2015 wurde er für SYRIZA ins Parlament gewählt, die er jedoch verließ, als im August 2015 das dritte Rettungspaket für Griechenland unterzeichnet wurde. Zu seinen jüngsten Büchern gehören The Left Case Against the EU, 2018, Against the Troika: Crisis and Austerity in the Eurozone, with H. Flassbeck, 2015, und Profiting Without Producing, 2013.

Die Veranstaltung ist auf Englisch mit deutscher Simultanübersetzung.
Moderation: Mathew D. Rose

Eine Veranstaltungsreihe von Helle Panke e.V. in Kooperation mit BRAVE NEW EUROPE, Netzwerk Plurale Ökonomik und Euro Akademie Berlin. Medienpartner Saint George's Bookstore und Lola Books.

 

Costas Lapavitsas:  Where is the EU going?

The global crisis of 2007-9 led to the Eurozone crisis of 2010-13, which posed an existential threat to the EU. The Eurozone crisis was pacified through severe austerity, quantitative easing, and privatisation, but without structural reform of the Union. The result has been an accumulation of economic and social problems as the division of the EU into core and periphery has become more pronounced. Political problems have also become severe as democracy has suffered and the authoritarian right has gained popular influence.

There is a clear prospect of the EU becoming irrelevant on the world stage in the coming years, particularly as it lacks effective political leadership. Brexit was a tremendous shock to the dominant neoliberal mechanisms, and it will have major implications. In view also the failure of Syriza in Greece, it is imperative for the European left to offer an alternative analysis of Europe emphasising popular sovereignty, democracy, and economic renewal. Genuine cooperation and internationalism in Europe require a rupture with the existing mechanisms of the EU and the Eurozone'.

Costas Lapavitsas is Professor of Economics at the School of Oriental and African Studies, University of London. His research during the last few years has focused on the Eurozone and the financialisation of capitalism. He has published widely in the academic field, and writes frequently for the international and the Greek press. In January 2015 he was elected in the Greek Parliament with the incoming SYRIZA party, but left in August 2015 when the third bail-out of Greece was signed.  His most recent books include The Left Case Against the EU, 2018, Against the Troika: Crisis and Austerity in the Eurozone, with H. Flassbeck, 2015, and Profiting Without Producing, 2013.

The talk will be held in English with simultaneous translation into German.
Moderation: Mathew D. Rose

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Fahimi Bar
Skalitzer Straße 133
10999 Berlin