Donnerstag, 18. Juni 2020, 19:00 - 21:00, Monarch, Skalitzer Str. 134, 10999 Berlin

WIRD VERSCHOBEN: Bill Mitchell: Warum die Eurozone nicht funktionieren wird / Why the Eurozone will never work!

Ökonomie jenseits der Schwäbischen Hausfrau

Wiliam Mitchell

(English below)

Die Eurozone war das Ergebnis eines langen Kampfes neoliberaler Kräfte. Sie sollte durch eine Neukonfiguration der europäischen Staaten vor allem Einkommen von den Arbeitnehmern nach oben umverteilen. Da die neoliberale Ideologie fest im Vertragswerk der EU verankert ist, haben es die fortschrittlichen Kräfte innerhalb der EU schwer, ihre Programme durchzusetzen. Immerhin wird  gegen die weltweite Sparpolitik mittlerweile außerhalb der EU ein Paradigmenwechsel im ökonomischen Denken eingeleitet – der Europa weiter zurückfallen lassen und hier zugleich den weiteren Aufstieg rechtsextremer und rechtspopulistischer Positionen fördern wird.

Professor William Mitchell ist Direktor des Centre of Full Employment and Equity (CofFEE, Zentrum für Vollbeschäftigung und Gerechtigkeit) an der Universität von Newcastle. Er ist außerdem Dozent für globale politische Ökonomie an der Universität von Helsinki. Er ist einer der Begründer der Modern Monetary Theory (MMT). Seine Forschungsschwerpunkte sind Modern Monetary Theory (MMT), Arbeitsmarktdynamik, europäische Integration und Entwicklungsökonomie. Er ist u.. bei mehreren internationalen Organisationen (Europäische Kommission, International Labour Organisation und der Asian Development Bank). Zuletzt erschienen von ihm Macroeconomics (Macmillan 2019, mit L.R. Wray und M. Watts); Reclaiming the State: A Progressive Vision of Sovereignty for a Post-Neoliberal World (Pluto Press 2017, mit T. Fazi); und Eurozone Dystopia: Groupthink and Denial on a Grand Scale (Elgar 2015).

 

Why the Eurozone will never work!

The Eurozone was the product of a long struggle by neoliberals to reconfigure European states in order to redistribute income away from workers. By embodying the neoliberal ideology in its legal structures, the Treaty process has made it very hard for progressives to advance their case. While the austerity mindset was global, events elsewhere are promoting a paradigm shift in economic thinking which will leave Europe further behind and encourage the continued rise of extremist political positions.

Professor William Mitchell is Director of the Centre of Full Employment and Equity (CofFEE) at the University of Newcastle. He is also Docent Professor in Global Political Economy, University of Helsinki. He is one of the founders of Modern Monetary Theory (MMT).  His research focuses on Modern Monetary Theory (MMT), labour market dynamics, Framing and language, European integration, and Development economics. He has widespread consulting experience, including to several international organisations (European Commission; the ILO and the Asian Development Bank). Recent books include Macroeconomics (Macmillan, 2019) with L.R. Wray and M. Watts; Reclaiming the State: A Progressive Vision of Sovereignty for a Post-Neoliberal World (Pluto Press, 2017) with T. Fazi; and Eurozone Dystopia: Groupthink and Denial on a Grand Scale (Elgar, 2015)

Moderation: Mathew D. Rose

Die Veranstaltung ist auf Englisch mit deutscher Simultanübersetzung / The event will be held in English with a simultaneous translation into German

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Monarch
Skalitzer Str. 134
10999 Berlin