Donnerstag, 29. Oktober 2020, 15:00 - 17:00, Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin

In Stein gemeißelt – Wilhelm von Humboldt

Rendezvous

Er und sein Bruder, der Naturforscher und Universalgelehrte Alexander von Humboldt, sind am Eingang zur Universität Unter den Linden in Berlin als repräsentative Denkmäler zu bewundern.

Diese Würdigung erfuhr Wilhelm von Humboldt genau an jenem Ort, an dem durch sein engagiertes Wirken vor 210 Jahren die von ihm konzipierte Institution von Forschung und Lehre ihre Pforten öffnete. Er war Gründungsrektor, dem im Amt viele berühmte Wissenschaftler folgten, bis hin zu dem in den „Umbruchsjahren“ abgewickelten DDR-Professor Heinrich Fink. Die Berliner Universität wurde zum Vorbild vieler universitärer Neugründungen im 19. Jahrhundert. Als am 2. Oktober 1810 die Universitas berlinensis eröffnet wurde, zählte sie 52 Lehrende und 256 Studenten an vier Fakultäten: Philosophie, Jura, Medizin und Theologie. Ein Teil der Vorlesungen war öffentlich und zog alsbald ein breitgefächertes Publikum an. Wilhelm von Humboldt selbst konnte der Eröffnung „seiner“ Universität nicht beiwohnen. Er war am 17. Juni 1810 zum Außerordentlichen Gesandten und Bevollmächtigten Minister Preußens nach Wien berufen worden.

Referentin: Dr. Dorothee Nolte
Moderation: Marlene Vesper

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin