Dienstag, 5. November 2019, 10:00 - 12:00, Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstr. 28, 10178 Berlin

Eine Reise in die (politische) Sprachlandschaft

Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus

Die zeitgenössischen Politphrasen sind allgegenwärtig, es gibt jede Menge Sprachkuriosa, Trend- und Blähwörter, die den Geist der Leser und Hörer vernebeln sollen.
„Spin doctoring“ heißt heute eine weit verbreitete Formulierungstechnik, mit der Redenscheiber, Politiker und PR-Spezialisten Begriffe so besetzen, dass das Denken der Menschen in die gewünschte Richtung gelenkt wird. Die „Spin doctors“, wie diese fraglichen Fachleute heißen, sind Begriffsverdreher im wahrsten Sinne des Wortes. Im Ergebnis hören und lesen wir Falschwörter, Halbwahrheiten, Lügen und Beschönigungen. Wenn von einer „rückhaltlosen“ Aufklärung gesprochen wird, heißt das in der Regel nur eine weitere Vertuschung.
Neben der Sprachkritik als politische Kritik werden auch andere Wörter unter die Lupe genommen, um das Besondere und Kuriose im Alltäglichen unserer Sprache aufzuspüren und fachkundig freizulegen. Beispiele aus der Kriminalistik und der Kriminologie fehlen natürlich nicht.
Ein besonderes Kapitel betrifft die „Aufarbeitung des DDR-Unrechts“. Ein Gebiet, auf dem kräftig „aufgearbeitet“ wird – statt unvoreingenommen historisch geforscht. Leider hat sich in den modernen Sozialwissenschaften noch nicht herumgesprochen, dass Vergangenes gar nicht „aufgearbeitet“ werden kann. Die geschichtlichen Zeugnisse und Erinnerungen lassen sich wahrnehmen und erkennen, vielleicht auch nacherleben und verstehen – oder eben falsch interpretieren und bewusst oder unbewusst missverstehen.
Womit wir wieder bei der Sprache der Politik sind ...

Referent: Prof. Dr. Frank-Rainer Schurich
Moderation: Christian Beyer

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Karl-Liebknecht-Haus
Kleine Alexanderstr. 28
10178 Berlin