Dienstag, 25. April 2017, 10:00 - 12:00, Karl-Liebknecht-Haus, Kleine Alexanderstraße 28, 10178 Berlin

Antikapitalistische Projekte - Wie könnten sie aussehen?

Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus

Raul Zelik bei einer Veranstaltung der RLS

In Theoriezirkeln und Theatern werden die gesellschaftlichen Verhältnisse auf höchstem Niveau kritisiert – die über den Kapitalismus hinausreichende Perspektive kann fast schon als gesetzt gelten. Doch selten hat diese Radikalität etwas mit dem zu tun, was Initiativen, organisierte Linke und Bewegungen in ihrer Praxis machen. Selbst für diejenigen, die sich mit Theorie beschäftigen und politisch aktiv sind, fallen die beiden Bereiche oft weit auseinander.
Raul Zelik versucht, diese Kluft zu überbrücken. Er geht von der These aus, dass wir uns in den gesellschaftlichen Konflikten der Gegenwart souveräner bewegen würden, wenn wir uns daran erinnerten, was ein offener Marxismus und andere herrschaftskritische Theorien an Wissen erarbeitet haben.

Referent: Raul Zelik (war Professor für Politik an der Universität in Medellín, Kolumbien,
er lebt als freier Schriftsteller in Berlin. Zuletzt erschienen: "Im Multiversum des Kapitals.
Wer herrscht wie, wer protestiert, wer nicht und warum nicht?", VSA-Verlag, Hamburg 2016)
Moderation: Helga Labs

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Karl-Liebknecht-Haus
Kleine Alexanderstraße 28
10178 Berlin