Dienstag, 25. Oktober 2016, 19:00 - 21:00, Helle Panke, Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin

Befreiung und Emanzipation im Marxismus

Die internationale Debatte zum "revolutionären Subjekt" seit den 1960er Jahren

Vielfalt sozialistischen Denkens

Umschlag "Befreiung heute"

Die "historische Mission der Arbeiterklasse" war ein zentraler Gemeinplatz des traditionellen Marxismus – das Proletariat galt unhinterfragt als prädisponiertes "revolutionäres Subjekt".
Obwohl sich bereits früher skeptische Stimmen zu Wort gemeldet hatten, begann erst ab den 1960er Jahren eine breite internationale Diskussion um eine mögliche Neubestimmung, Verbreiterung oder sogar Aufgabe dieser überlieferten Subjektkonzeption.
Die jüngste Weltwirtschaftskrise und die neueren Entwicklungen sozialer Bewegungen lassen die Frage nach dem möglichen Subjekt emanzipatorischer Umwandlungsprozesse abermals aktuell werden.
Der Vortrag spannt einen theoriehistorischen Bogen von den subjekttheoretischen Debatten der 1960er Jahre (Marcuse, Krahl etc.) über Gorz' "Abschied vom Proletariat" bis hin zur "Multitude" der Postoperaisten.

Referent: Dr. Jan Hoff (Historiker und Politikwissenschaftler; Autor des Buches "Befreiung heute", VSA-Verlag 2016)
Moderation: Dr. Frank Engster

Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Helle Panke
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin