Mittwoch, 15. Oktober 2014, 19:00, Max-Lingner-Haus, Straße 201, Nr. 2, 13156 Berlin

Von Krankfurt nach Mainhattan

Die Geschichte der Hochhausstadt Frankfurt

Politik und Kultur

Philipp Sturm: Von Krankfurt nach Mainhattan by Helle Panke e.V. Rosa Luxemburg Stiftung Berlin

Oberbürgermeister Wolfram Brück, der Chef der Messe Frankfurt, Horstmar Stauber, und der Präsident von Tishman Speyer, Jerry Speyer (v. l. n. r.), begutachten am 21. März 1988 das Modell des geplanten Messeturms von Murphy/Jahn

Frankfurt am Main ist mit 700.000 Einwohnern die kleinste Global-City der Welt und besitzt eine Besonderheit in Kontinentaleuropa: eine Skyline. Wie wurde Frankfurt zur Hochhausstadt?
Nachdem 1949 die Hoffnung zerschlagen war, Hauptstadt der Bundesrepublik zu werden, setzte die Stadt alles daran, sich als wichtigstes Bankenzentrum zu etablieren. Der damit einhergehende Bauboom und die Grundstücksspekulationen in den 1960er und 1970er Jahren führten zum Frankfurter Häuserkampf - der Begriff "Krankfurt" entstand. Nach einem Paradigmenwechsel ab 1977 scheint die Stadt heute Frieden mit ihren Hochhäusern gefunden zu haben…

Referent: Philipp Sturm (Kurator am Dt. Architekturmuseum F/M)

Eine Veranstaltung von Helle Panke e.V. in Kooperation mit der Max-Lingner-Stiftung.

Kosten: 3,00 Euro/ 1,50 Euro ermäßigt

Wo?

Max-Lingner-Haus
Straße 201, Nr. 2
13156 Berlin
  • Spenden Sie uns über PayPal: