Dienstag, 20. Oktober 2020, 18:30 - 20:30, Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin

Ernst Busch zwischen Caprifischern und Abendglocken

Über die Gründung von ETERNA in der Sowjetischen Besatzungszone

Medienpolitik

ETERNA – für immer und ewig? Das für die Herausgabe klassischer Musik bekannte Plattenlabel der DDR wurde mit dem Untergang der Republik in die ewigen Jagdgründe geschickt. Entstanden in der sowjetischen Besatzungszone nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges, hat es in der DDR über Jahrzehnte hohen künstlerischen Ansprüchen genügt und diese eingefordert, auch international.
Wie aber war der Anfang der Plattengeschichte? Mit wem wurden die ersten Produktionen bestritten, auf welcher Grundlage und mit welchen Aufnahmen wurden die schwarzen Scheiben für die Ewigkeit hervorgebracht? Die Geburtsstunde des Labels liegt nachweislich im Jahr 1947, ehe es jedoch zur Herausgabe klassischer Musik kommt, gehen noch Zeiten und Ereignisse ins Land.

Referentin: Dr. Carola Schramm

Eine gemeinsame Veranstaltung von „Helle Panke“ e.V. und der Ernst-Busch-Gesellschaft[1].

Bitte melden Sie sich hier[2] an

Links:

  1. http://www.ernst-busch.org/
  2. https://www.helle-panke.de/de/topic/3.termine.html?id=3055&action=register
Kosten: 2,00 Euro

Wo?

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin