Freitag, 21. Oktober 2016, 19:00 - Samstag, 22. Oktober 2016, 17:00, Berlin

Einführung in Marx' "Kapital"

Junge Panke

Vor über 150 Jahren hat sich Karl Marx hingesetzt und begonnen aufzuschreiben, was es mit dem Kapitalismus auf sich hat. Dabei rausgekommen ist ein ziemlich dickes Buch, in dem Marx so gut wie kein anderer die Grundprinzipien, Funktionsweisen und Krisenhaftigkeit des Kapitalismus aufzeigt: "Das Kapital". Diese Analyse war Bezugspunkt für Bewegungen, Staatenbildungen und ziemlich viel Murks. Spätestens seit dem Zusammenbruch des sog. "realexistierenden Sozialismus", wie beispielweise in der DDR, könnte man meinen, der olle Marx und sein Werk gehören in die Mottenkiste.
Es gibt aber schon seit längerer Zeit Lesarten des "Kapitals", die weniger dogmatisch und orthodox sind und erheblichen Einfluss haben. Populär gemacht wurden sie durch Theorieströmungen wie die Kritische Theorie und den Poststrukturalismus und Leute wie Adorno oder Michel Foucault. Um diese Lesarten besser zu verstehen, ist es sinnvoll, sich das Wissen aus Marxens Schrift anzueignen. Aber nicht nur, um die Theorien von SoziologInnen und PhilosophInnen besser nachvollziehen zu können, ist die Lektüre wichtig: Seitdem die Finanzkrise über Europa hinwegrollte, gilt auch in unseren Breitengraden der Kapitalismus vielleicht doch nicht als der Weisheit letzter Schluss. Und seit sich im Gesundheitswesen die Arbeit, die Beziehungen der Menschen zueinander und die Zielsetzungen ändern, z. B. wenn ein Krankenhaus plötzlich nach kapitalistischer Logik funktionieren soll, können wir das als PatientInnen, Beschäftigte oder einfache Angehörige hautnah erleben.
Es lohnt sich also durchaus, das Buch zur Hand zu nehmen und herauszufinden, was es mit dem "Mehrwert", der "Profitrate" usw. auf sich hat und warum das alles in den Waren, die wir nutzen, für die wir arbeiten müssen und die uns umgeben, steckt.
Deshalb laden wir zum gemeinsamen Wochenendseminar "Einführung in das Kapital" ein, das sich sowohl an EinsteigerInnen ohne Vorkenntnisse als auch an Leute richtet, die ihr Wissen auffrischen wollen.

Als Teamerin konnten wir Dr. Nadja Rakowitz gewinnen. Sie arbeitet in der Geschäftsstelle des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte und in der Redaktion des "express. Zeitung für Gewerkschaftsarbeit". Sie hat in der Marx-Gesellschaft mitgearbeitet und ihre Dissertation zu "Einfache Warenproduktion. Ideal und Ideologie" verfasst.
Moderation: Birgit Ziener

Der Workshop entstand als Gemeinschaftsidee von Helle Panke e.V. und dem AStA der Alice-Salomon-Hochschule.

Kosten: 9,00 Euro / erm. 5,00 Euro (inkl. Mittagessen am Samstag)

Wo?

Helle Panke
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin