16.01.2018

Zum Download: Das Programm Februar 2018

Liebe Leserinnen und Leser,
wie schon der Januar bietet auch der Februar ein breites Spektrum interessanter Veranstaltungen zu aktuell-politischen Themen. Außerdem eröffnet am Abend des 8.2. unsere neue Ausstellung!
Auch jetzt stehen wieder internationale Entwicklungen im Fokus, deren Auswirkungen uns unmittelbar betreffen: Am 6.2. werden Inhalte und Gefahren der neoliberalen Freihandelsabkommen vorgestellt, am 19.2. beleuchtet eine Filmreportage den Aufstieg Großbritanniens von einer Kolonialmacht zu einem modernen Global-Player. Am 27.2. debattieren wir über die Bedrohung demokratischer Errungenschaften am Beispiel der Türkei. Bereits am 20.2. steht Deutschland als Exportweltmeister auf dem Prüfstand. Carolin Wiedemann wiederum setzt sich am 22.2. an externem Veranstaltungsort kritisch mit den neuesten Entwicklungen im Bereich der Digitalisierung und den Folgen für unseren Alltag auseinander. Die Reihe "Linke Metropolenpolitik" stellt am 14.2. Strategien des Widerstands gegen Mietwucher und explodierende Immobilienpreise vor.
Ein Abend zum Marx'schen Begriff der "Klasse" findet im Rahmen des Jubiläums-Projekts zum 200. Geburtstag des Philosophen und Ökonomiekritikers statt. Des Weiteren widmen sich zwei Veranstaltungen der Geschichte: der Entwicklung der deutschen Gewerkschaften als Teil der Friedensbewegung am 20.2., und am 26.2. dem Geschlechterbild der deutschen Reiseberichte in die UdSSR zwischen Oktoberrevolution und Vorkriegszeit. Der Seniorenklub vermittelt schließlich am 27.2. persönliche Eindrücke, wie sich Russland und China heute zu dieser Revolution positionieren.
Traditionell setzt der Februar mit dem Festival Musik und Politik ein kulturelles Highlight. Hier wird neben Klassikern vor allem jungen Künstlern eine Bühne geboten, ihre Beiträge zu den aktuell-politischen Themen zu präsentieren. Begleitend hierzu berichtet Hartmut König am 13.2. aus der Zeit, als das politische Lied Teil eines antikapitalistischen staatlichen Selbstverständnisses war. Am 22.2. steht schlussendlich Brecht auf dem Programm, für den Politik und Kunst ebenso eine Einheit bildeten...
Wir freuen uns auf euch!

Eure Anke Geißler-Grünberg

Marx 200
Ladenlokal der Stiftung Helle Panke