Die Umweltinitiative Ecuadors - Yasuní-ITT

Aus der Lateinamerikareihe

Slideshow
Jorge Jurado, Botschafter der Republik Ecuador, berichtete über
Jorge Jurado, Botschafter der Republik Ecuador, berichtete über das weltweit einzigartige Umweltprojekt Yasuní-ITT. Es moderierte Dr. Winfried Hansch (links).

Text der Veranstaltungsankündigung:
2007 hat die Regierung Ecuadors vorgeschlagen, Erdölvorkommen von geschätzten 850 Millionen Barrel im Nationalpark Yasuní für immer unter der Erde zu lassen, um die einzigartige biologische Vielfalt zu erhalten und die Interessen der in diesem Gebiet lebenden indigenen Völker langfristig und effektiv zu schützen.

Als Kompensation verlangte die Regierung einen internationalen solidarischen Ausgleichsbetrag, insbesondere von den Industriestaaten, der mindestens 50% der Einnahmen abdecken soll, auf die Ecuador verzichtet. Das Geld soll in einen UNO-Treuhandfonds fließen. Im August 2010 schloss Ecuador ein entsprechendes Abkommen mit den Vereinten Nationen.

Deutschland gehörte von Anfang an zu den Unterstützern dieses weltweit einzigartigen Umweltprojektes. Kurz nach der von deutschen Mitteln kofinanzierten Implementierung des von der UNO verwalteten Treuhandfonds erteilte der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Dirk Niebel, der Initiative jedoch eine Absage - seitdem ist die Umsetzung dieses innovativen Projektes bedroht.

Ladenlokal der Stiftung Helle Panke